Stefan Lehmann : Konkurrierende Altertümer

16. Dezember 2015   18:15 Uhr
Ort: Universität Bern, Hauptgebäude 106

Prof. Dr. Stefan Lehmann, Archäologisches Museum der Martin-Luther-Uni- versität Halle-Wittenberg
Konkurrierende Altertümer: Zum antiken und ‚vaterländischen‘ Gräberkult im Dessau-Wörlitzer Gartenreich
In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. S. Rebenich, Alte Geschichte Universität Bern

Die Institutionalisierung und Professionalisierung der deutschen Klassischen Altertumskunde vollzog sich innerhalb der ersten vier Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts. Hierin dürfte einer der Hauptursachen für die Entstehung von „konkurrierenden Altertümern” zu suchen sein. Dabei wurde das im 18. Jahrhundert geläufige Wechsel- verhältnis von schöner = klassischer und vaterländischer, mithin also auch deut- scher Antike, allmählich aufgelöst. Besieht man sich diese Wurzeln genauer, so wird ein gemeinsames Drittes, nämlich die antiquarische Erforschung der jeweiligen ‚vaterländischen’ Vergangenheit bewusst, die bisher durch die übermäch- tige Person Winckelmanns und sein Verdikt gegenüber den Antiquaren an die Seite gedrückt worden war. Die Beispiele aus dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich, dem Landschaftsgarten Eulbach und Schloß Erbach im Odenwald zeigen, dass hier etwas Neues entsteht.

BE_HS 2015_Lehmann_w

<< Nov 2020 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6